Coronavirus

Für Zahnärztinnen und Zahnärzte

Schutzkonzept für zahnärztliche und zahnprothetische Betriebe ab dem 27. April 2020

Aufgrund der vom Bundesrat beschlossenen Lockerungen im Bereich der Zahnmedizin, haben die Vereinigung der Kantonszahnärztinnen und Kantonszahnärzte der Schweiz (VKZS) und die SSO Schweiz das verlangte umfassende Schutzkonzept zusammen erarbeitet und im aktualisierten VKZS-Positionspapier Version 3 festgehalten. Dieses tritt per 27. April 2020 in Kraft.

Die bisher kommunizierten Weisungen und Informationen werden somit per 27. April 2020 durch das aktuelle VKZS-Positionspapier Version 3 ersetzt: Der Inhalt des VKZS-Positionspapiers ist in der Praxis entsprechend umzusetzen.

Folgende Punkte sind besonders zu beachten:

  • Jede Praxisinhaberin und jeder Praxisinhaber ist selber dafür verantwortlich, in der zahnärztlichen/zahnprothetischen Praxis für eine strikte Umsetzung der Vorgaben des Schutzkonzepts zu sorgen.
  • Ebenso ist das Praxisteam sorgfältig und umfassend über das Schutzkonzept zu instruieren.
  • Eine ausgedehnte Triage am Telefon und genaue Anamnese ist nun umso wichtiger: Fragen nach Symptomen (trockener Husten, Fieber, Geschmacksverlust), Kontakten mit Covid-19 positiven Personen in den letzten 2 Wochen oder Quarantäne in den letzten 2 Wochen).
  • Dem Patienten kann beim Betreten der Praxis eine Hygienemaske zum Tragen in der Praxis verabreicht werden.
  • Die Patienten werden in der Regel direkt in den Behandlungsraum gebracht.
  • Temperatur messen wird dringend empfohlen: wenn > 37.5°, Patienten entlassen und später aufbieten.
  • Ganztägiges Tragen einer Hygienemaske.
  • Vor einer Behandlung kann der Patient dazu angehalten werden, mit einer potenziell viruziden Lösung zu gurgeln (nicht nur den Mund spülen) z.B. 30 Sekunden mit 1,5%-H2O2 oder Povidon-Jod gemäss Herstellerangaben.
  • Behandlungen wenn immer möglich unter Kofferdam, Desinfektion des Kofferdams.
  • Weitgehender Verzicht auf aerosolgenerierende Arbeitsweisen (erlaubt ist die Verwendung von Ultraschall, Air-Flow, Turbinen nur unter Kofferdam). In Ausnahmefällen ist bei aerosolbildenden Massnahmen ohne Kofferdam für das Behandlerteam die Verwendung einer FFP-2 Maske empfohlen.
  • Dentalhygiene nur mit Handinstrumenten.
  • Penible Einhaltung der persönlichen und der zahnärztlichen Hygienemassnahmen.