Coronavirus

Für Alters- und Pflegeheime

Ausgang für Bewohnende

Auf Anregung von Alters- und Pflegeheimen und in Zusammenarbeit mit Curaviva ZH und Senesuisse ermöglicht die Gesundheitsdirektion per sofort den Bewohnenden der Heime den Ausgang unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Nach Rückkehr auf das Heimgelände empfiehlt die Gesundheitsdirektion das Tragen einer Maske für 10 Tage.

Lockerung des Besuchsverbotes in Alters- und Pflegeheimen

In den Zürcher Alters- und Pflegeheimen ist das Besuchsverbot seit dem 30. April 2020 gelockert und in eine Besuchsregelung überführt worden. Unter Einhaltung von Hygiene- und Distanzvorschriften können die Heime speziell ausgewiesene Besucherzonen einrichten. Damit soll es Angehörigen und Freunden wieder möglich werden, die Bewohnerinnen und Bewohner in diesen Institutionen zu besuchen.

Neue Testempfehlungen für Alters- und Pflegeheime

Am 16. April 2020 informierte die Gesundheitsdirektion anlässlich einer Medienkonferenz die neuen Testempfehlungen für Alters- und Pflegeheime. Hintergrund war eine Testreihe, die in vier Pflegezentren der Stadt Zürich durchgeführt wurde, wo sämtliche Bewohnende auf das Coronavirus getestet wurden. Die Ergebnisse veranlassen die Gesundheitsdirektion, die Testempfehlungen für Alters- und Pflegeheime anzupassen.

Die Ergebnisse zeigen, dass auf Abteilungen, die bisher keine bestätigten COVID-19-Erkrankte hatten, keine positiven Fälle nachzuweisen waren. Auf den Abteilungen, die bereits Infizierte aufwiesen, wurden rund die Hälfte der Bewohnenden positiv getestet. 30 bis 50 Prozent der Getesteten wiesen zum Zeitpunkt der Testung keine Symptome auf. Viele hatten wenige oder atypische Symptome.

Auf diesen und weiteren anlässlich der Medienkonferenz präsentierten Ergebnissen basierend empfiehlt die Gesundheitsdirektion den Alters- und Pflegeheimen, ab sofort bei einem bestätigten COVID-19-Fall auf der betroffenen Abteilung oder Station die gesamte Einheit (Bewohnende und Personal), auf der sich der Patient bewegt hat, zu testen, um auch diejenigen Bewohnenden ohne Symptome zu identifizieren. In der Folge sind die positiv Getesteten zu isolieren und von den negativ Getesteten strikt zu trennen.