Bevölkerung

Gesundheitstipps für Hitzetage

Sommerzeit: Das Thermometer steigt und zeitweise bringt selbst die Nacht keine Abkühlung mehr. In dieser Zeit ist es wichtig, eine Überhitzung zu vermeiden.

Hohe Temperaturen beeinflussen unsere Gesundheit. Liegen die Temperaturen mehrere Tage lang über 30 °C und sinken auch nachts nicht unter 20°C, spricht man von einer Hitzewelle. Besonders für ältere oder kranke Menschen, schwangere Frauen oder Kleinkinder kann anhaltende Hitze ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Warnzeichen

Hitze ist Stress für den Körper. Sie kann zu Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen führen. Achten Sie deshalb auf Warnzeichen und handeln Sie rechtzeitig.

Symptome bei Hitzestress

  • Hohe Körpertemperatur
  • Erhöhter Puls
  • Schwäche/Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Trockener Mund
  • Verwirrtheit, Schwindel, Bewusstseinsstörungen
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Wenn Sie diese Symptome bei sich wahrnehmen, dann begeben Sie sich an einen möglichst kühlen, schattigen Ort, legen Sie sich hin, trinken Sie etwas und kühlen Sie sich mit kaltfeuchten Tüchern. Tritt keine Besserung auf, dann wenden Sie sich an Ihre Hausarztpraxis oder das Ärztefon unter 0800 33 66 55.

Hitze: So schützen Sie sich

1. Trinken Sie viel und regelmässig, auch wenn Sie mal gerade kein Durstgefühl empfinden. Mindestens 1.5 Liter Flüssigkeit sollten Sie pro Tag zu sich nehmen.

2. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung und setzen Sie sich so wenig wie möglich der Sonne aus. Lassen Sie keinesfalls Personen oder Tiere im abgestellten Auto.

3. Kühlen Sie Gebäude gezielt: Halten Sie tagsüber die Fenster, Rolläden und Vorhänge geschlossen. Lüften Sie nachts und frühmorgens, wenn es draussen kühl ist.

4. Kühlen Sie Ihren Körper, indem Sie leichte, luftige Kleidung tragen. Allenfalls hilft auch das Auflegen kalter Tücher.

5. Unterstützen Sie besonders gefährdete Personen in Ihrem Umfeld. Hitze stellt ein erhöhtes Gesundheitsrisiko für ältere Menschen, Kleinkinder und Schwangere dar. 

Weitere Tipps für heisse Tage

Weitere Tipps für Gross und Klein finden Sie auf der Webseite von Prävention und Gesundheitsförderung Kanton Zürich.

Prävention und Gesundheitförderung: Gesundheitstipps 

Die hohen Temperaturen wirken sich auch auf die Verderblichkeit von Lebensmitteln aus. Hinweise zur sicheren Aufbewahrung finden Sie auf der Seite "sicher geniessen".

Sicher geniessen: Adieu Keime! Hallo Genuss!


Zu viel Sonne stellt ein Hautkrebsrisiko dar, nicht nur im Sommer, aber dann ganz besonders. Wie Sie sich davor schützen, erfahren Sie auf der Webseite der Krebsliga.

Krebsliga: Vor der Sonne schützen

Neben Hitzewellen bringt der globale Klimawandel weitere Risiken für die Gesundheit mit sich. Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Gesundheit.

Bundesamt für Gesundheit: Umwelt und Gesundheit

Bundesamt für Gesundheit: Broschüren zu Hitze und Gesundheit 

Informationen für Arbeitgeber

Hitze verändert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und kann Auswirkungen auf die Sicherheit arbeitender Personen haben.

Wichtige Informationen und Empfehlungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden Sie auf der Webseite der Suva sowie in den Merkblättern des Staatssekretariates für Wirtschaft.

Suva: Sonne, Hitze, UV-Strahlen und Ozon.

Informationen für Fachpersonen

Fachpersonen bei der Spitex, in Spitälern und in Heimen haben besonders viel Kontakt mit Risikogruppen. Wichtige Informationen zur Vorbereitung auf nahende Hitzeperioden sowie das Verhalten während Hitzewellen finden Sie im Flyer des Bundesamtes für Gesundheit.